DGS 025 – Fragenkatalog

Flattr this!

Heute beantworten wir die Fragen unseres Hörers Martin Wunschick. Es geht im wesentlichen um Untertitel im Dokumentarfilm und um generelle Fragen zum Beruf des Filmeditors. Wir haben versucht diese Fragen so gut als möglich zu beantworten.

1) Untertitel / Übersetzung

– wenn der Film fertig ist, wer macht die Untertitelung für die internationale Fassung?
– welches Programm ist geeignet für ” selbst gemachte” Untertitel? (Belle Nuit?)
– welche Programme nutzt Ihr für DVD Authoring? (Sonic, DVD-Studio Pro, Encore)
– geht der fertige Film einfach ans Presswerk und die übernehmen dann das Authoring?
– Wie geht Ihr prinzipiell vor, wenn Ihr einen Dok-Film schneidet bei dem nicht deutsch / englisch gesprochen wird?
– Sitzt ein Übersetzter am Schnitt, der via Mikrofon die Interviews beim Abspielen “live” übersetzt?
– baut Ihr für jeden Absatz eine Texttafel direkt unters Bild? (als Untertitel?)
– arbeitet Ihr mit transkribierten Text und wählt die Inhalte anhand der Textabschnitte auf dem Papier aus?
– Oder wählt die Regie die O-Töne aus?
– setzt Du Dir Marker im Interview-Clip und schreibst dort den Inhalt der Aussage rein?
– Wer transkribiert die Texte – der Assistent oder ein Praktikant?
– Wird bei englisch-sprachigen Filmen gleich das Transkript in deutsch erstellt?
– Wie viel Spielraum habt Ihr bei Untertiteln für Dok-Filme, die von einem Sender später ausgestrahlt werden?

2) der Beruf “Filmeditor”

– Wie sieht die Arbeitssituation eines Cutters aus – selbstständig, Freiberufler, Einzelunternehmer?
– Gibt es noch Spiel- oder Dok-Film-Cutter, die angestellt sind (also auf Lohnsteuerkarte arbeiten)?
– Wie ist man als selbstständiger Cutter normalerweise sozialversichert (KSK)?
– Könnten später für mich Nachteile (z.B. bezüglich Rente) entstehen, weil ich bei der KSK bin?
– Welche Verträge sind üblich bei Spielfilm-Produktionen: Werkverträge oder Dienstleistungsverträge?
– Wird nach bei großen Produktionen nach Tarif bezahlt?
– Achten Produzenten auf gängige Tarifgagen?
– Woher kommen die Jobs, wenn man als Cutter “etabliert” ist?
– Dirk, hast Du mal über eine Professur an einer Film-Hochschule nachgedacht?
– Was hältst Du von Berufsverbänden wie dem BFS – eine Alternative oder Ergänzung zur Deutschen Filmakademie?

Der Gute Tipp

Dirk: “MUD” mit Mathew McConaughy – Dirks Lieblingsfilm in diesem Jahr
Theo: “Sweet Nothing in my ear” – HBO Produktion mit Jeff Daniels

This entry was posted in Podcast and tagged , , , , , , , . Bookmark the permalink.